Unglaublich viel ehrenamtliches Engagement in Rodgau

Unglaublich viel ehrenamtliches Engagement in Rodgau

Stadt würdigt mit Ehrenbriefen den Einsatz für die Vereinswelt

Artikel aus "Rodgau Zeitung - Nr. 29/2022 · 57./44. Jahrgang · Freitag, 22. Juli 2022 zum Wochenende"

Glückwünsche für die neuen Ehrenbriefträger gab es von Bürgermeister Max Breitenbach, Kulturdezernent Winno Sahm, GOW-Vorsitzenden Herbert Paul und den weiteren IGEMO-Vorsitzenden. (Foto: ah)

Rodgau (RZ) Die Ehrenbriefe der Stadt sind als Dankeschön für Menschen gedacht, die sich langjährig ehrenamtlich einsetzen. Allerdings war das durch die Coronaeinschränkungen lange nicht möglich. 

„Zweieinhalb Jahre und dreimal war die Gemeinschaft der Ortsvereine Weiskirchen (GOW) als Mitveranstalter neben der Agentur für Kultur, Sport und Ehrenamt der Stadt Rodgau in die Vorbereitung intensiv mit eingebunden und dann musste alles wieder gestoppt werden“, erklärte Kulturdezernent Winno Sahm. Bei einer „EhrenMatinee“ auf dem Gelände des Wanderclubs „Edelweiß“ Dudenhofen, konnte jetzt die Ehrung herausragenden Vereins- und bürgerschaftlichen Engagements für die Jahren 2019, 2020 und 2021 nachgeholt werden. Spitzenreiter beim langjährigen ehrenamtlichen Engagement war Anni Eser, die seit 1960 als Spartenleiterin der Gymnastikgruppe des Vereins Sportfreunde Rodgau 1911 e.V. tätig war. Die Leitung hat sie erst am 15. Januar 2020 abgegeben. Auf 36 Jahre Vereinstätigkeit kommt Gisela Schmidt vom Wanderclub Edelweiß. Seit 1984 gehört sie dem Vorstand des Wanderclub an und als Vertreterin der Sparte „Mandolinenorchester“, kümmerte sie sich um die Belange des Orchesters. Zudem war sie die Hauptorganisatorin, wenn es um neue Ideen in der Zupfmusik ging. Zudem ist sie seit 1986 Vorstandsmitglied des Bundes Deutscher Zupfmusiker Landesverband Hessen, war von 2011 bis 2019 erste Vorsitzende und ist nun Ehrenpräsidentin. Helga Zapfe gehört zu den Aktivposten des SOS-Helferkreis Rodgau. Sie ist nicht nur seit 1988 und damit seit 33 Jahren im Vorstand, sondern auch bei vielen Veranstaltungen der Gruppe als Helferin zu finden. Auf 32 Jahre kommt Petra Haller. Sie ist seit 1990 Vorstandsmitglied des Wanderclubs Edelweiß. In dieser Zeit war sie nicht nur Mitglied, sondern auch ein Jahr Beisitzerin für die Pressearbeit, fünf Jahre Rechnerin und nun seit 25 Jahren erste Vorsitzende des Wanderclubs Edelweiß Dudenhofen. Durch ihr Engagement gelang es, die Vereinsstrukturen an das digitale Zeitalter anzupassen. Dem Trend gegen Vereinsmüdigkeit und der außer Mode gekommenen Wanderlust im Verein sowie der Tatsache der Überalterung im Mitgliederbestand gilt ihre besondere Aufmerksamkeit. Sowohl das traditionsreiche Mandolinenorchester als auch das modern ausgestattete Vereinshaus liegen ihr sehr am Herzen. So ist es ihrer Leitung zu verdanken, dass der Wanderclub im Jahr 2023 als vielfältiger aktiver und vor allem attraktiver Ortsverein sein hundertjähriges Bestehen feiern kann.

Jochen Pommer ist seit 1973 Mitglied des ehemaligen SKV Hainhausen, der heutigen SG Hainhausen, und war von 1990 bis 2002 Jugendtrainer im Bereich Fußball. Seit 1992 ist er Mitverantwortlicher im Bereich der Fastnacht und von 1992 bis 2005 im Abteilungsvorstand. Von 1997 bis 2013 war er auch als Sitzungspräsident tätig. Von 1994 bis 2005 gehörte er als Beisitzer dem Hauptvorstand an, bevor er 2005 zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurde. Es folgte im Jahr 2017 die Wahl zum Vorsitzenden der SG Hainhausen. Er gehörte auch von 2006 bis 2008 dem Planungskomitee zur Vorbereitung der 900 Jahr-Feier Hainhausen an und im Geschichts- und Kulturverein Hainhausen wirkte er, als Gründungsmitglied und Beisitzer, viele Jahre im Vor- stand mit.

Ohne Sabine Schulz geht bei den Aufführungen der Laienspielgruppe Nieder-Roden gar nichts, denn seit 1992 engagiert sie sich durchgehend als Souffleuse. Auch ist sie eine wichtige Stütze bei der Auswahl der Theaterstücke und deren dramaturgischen Ausarbeitung. Seit 1993 ist Sabine Schulz als Schriftführerin im Vorstand tätig. Dem Verein trat sie schon im Jahr der Gründung 1991 bei. Das große Hobby von Arnold Haag ist die Geschichte und der Heimat- und Geschichtsverein Weiskirchen, wo er seit mehr als 25 Jahren Mitglied im Vorstand ist. Zu seinen Leistungen gehört die Übersetzung lateinischer Urkunden, unter anderem aus dem 12. und 13. Jahrhundert, aus Rodgau und Umgebung und er hat auch die Ersterwähnung Hainhausens übersetzt. Weiterer Schwerpunkt ist die Familienforschung seit 1671 bis zur Einführung der Standesämter im Jahre 1875 und er ist Verfasser des Rodgauer Mühlenbuchs. Seit 1982 ist Hans Gerschner aktives Mitglied der Freiwillige Feuerwehr Rodgau Süd und seit 1999 Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung im Vorstand. 2007 übernahm er das Amt des 1. Vorsitzenden. Außer bei der Feuerwehr, ist er seit 1990 beim Arbeitskreis für Heimatkunde Nieder-Roden tätig, seit 2017 aktives Mitglied beim Schützen-Club SC Gamsbock Nieder-Roden/Rollwald sowie seit zehn Jahren Vorstandsmitglied der Städtepartnerschaft Rodgau Nieder-Roden/Hainburg an der Donau. Anne-Kathrin Prehl ist nicht nur aktive Sängerin im Frauenchor (Polycanto) und im Popchor (Polyvocals) bei der Sängervereinigung Sängerkranz Polyhymnia Nieder-Roden, sondern seit dem Jahr 2000 auch ehrenamtlich Notenwartin des Frauenchors und kommt somit auf 21 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit in der verantwortungsvollen Position.
Auf 21 Jahre Ehrenamt kommt Rainer Oczko bei der Sängervereinigung Sängerkranz Polyhymnia Nieder-Roden, so er seit 2000 im Vorstand als Vertreter des Männerchores aktiv ist.

Jörg Mades war von 2003 bis 2016 Kassierer der Turngemeinde Hainhausen. Dieses Amt führte er dann ab 2016 bis heute bei der SG Hainhausen weiter. 2008 war er mitverantwortlich in der Hauptkasse bei der 900-Jahrfeier in Hainhausen und 2016 war er einer der treibenden Kräfte bei der Fusion der Hainhäuser Sportvereine. Durch seinen Beruf, seine Selbstständigkeit und seine Steuerkenntnisse sowie seine Kontakte zum Finanzamt stellt er für die SG Hainhausen den optimalen Kassierer dar. Seit 15 Jahren ist Heidi Neckermann im Vorstand des SOS-Helferkreis Rodgau und unterstützt die Gruppe bei vielen Aktivitäten.

Thomas Murmann hat in den letzten 15 Jahren zahlreiche ehrenamtliche Funktionen bei der Freiwillige Feuerwehr Rodgau Süd übernommen. So war er Beisitzer im Vorstand, Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung, Pressewart, kommissarischer zweiter Vorsitzen- der und 2017 gewählter zweiter Vorsitzender. In der Einsatzabteilung wird er als Gruppen- und als Zugführer eingesetzt.

Weitere Fotos der Laienspielgruppe: